geschichte

Auf dieser Seite finden Sie neben dem kleinen Bilderbuch zur Geschichte unserer Gemeinde viele weitere interessante Informationen aus Geschichte und Gegenwart von St. Marien. U.a. das Geleitwort unseres (inzwischen emeritierten) Bischofs Dr. Reinhard Lettmann für diesen Kirchenführer.

Weiter dokumentieren wir interessante Einzelaspekte, z.B. zu den Priestern und Ordensleuten, die aus St. Marien stammen oder auch zu unserer Mutterkirche Herz-Jesu in Oberlohberg oder, oder...

grusswort
des Bischofs
bischof em. lettmann
das bischofsamt
pastor - 75 Jahre
nachruf pfr. lepping
pastor polders
erstkommunion-
vorbereitung
gemeindemobile
mutterkirche
st. hedwig
banneux
nikolaus groß
sr. euthymia
post aus rom
trauerweide
priester +
ordensleute
gastpriester
knappen- und
arbeiterverein
kirchenchorfahne
kfd-fahne
evangelische
lutherkirche
heinrich
mikoteit +
kirchensteuer
50jugendheim

geschichte-1Am 23. April 1916 wurde der erste Gottesdienst in Lohberg in der Lohnhalle des Bergwerks gefeiert. Über 1.000 Christen waren zugegen. Die Lohnhalle mußte jeden Sonntag eigens wieder zur Kirche umgestaltet werden.

So war man froh, daß am 27. Oktober 1918 eine Notkirche aus Holz eingeweiht werden konnte. (Foto). Es war eine doppelwandige Holzbaracke mit Sakristei. Unter der Orgelbühne war ein Jugendheim eingerichtet worden. Im Kirchenraum fanden 800 Personen Platz.geschichte-2

Die Notkirche von innen. Hier wurden bis zum Jahre 1932 die Gottesdienste gefeiert.

Pfarrer der Gemeinde war damals Albert Nienhaus. Die “Gewerkschaft Lohberg” hatte 1921 in der Haldenstraße eine Wohnung als “Schwesternheim” für fünf Steyler Missionsschwestern zur Verfügung gestellt und eine massive Holzbaracke als Kindergarten und Nähschule geschaffen, das “Marienheim.”

geschichte-3Daß Lohberg ein “roter” Stadtteil war, davon zeugen Eintragungen in der Pfarrchronik des Jahres 1919 - 1921. So wurden bei den Wahlen zur Nationalversammlung am 19.1.1919 die Wahllokale von kommunistischen Gruppen gestürmt und die Wahlzettel auf dem Johannesplatz verbrannt.

1920 marschierte die “Rote Armee” im Ruhrgebiet und es gab erbitterte Kämpfe. Am 21.3.1920 konnte wegen des Gewehrfeuers kein Gottesdienst gefeiert werden. Am Palmsonntag zwangen Teile der “Roten Armee” die Gottesdienstbesucher statt des Gottesdienstes an einem Demonstrationszug teilzunehmen. Interessant sind auch die Zwistigkeiten zwischen konfessionellen und weltlichen Schulen in Lohberg.

1930 begann man mit dem Bau einer festen Kirche, was Wirtschaftskrise und kriegerische Auseinandersetzungen jahrelang verhindert hatten.

geschichte-41930 versammelten sich am 31. August zahlreiche Gemeindemitglieder zur Grundsteinlegung in der Kirche, die in einer Stahlgerüstbauweise (zum Schutz vor Bergschäden) errichtet wurde.

Trotz der wirtschaftlich schlechten Lage gingen die Bauarbeiten weiter. “Dominus providebit” - “Der Herr wird sorgen!”, der Wahlspruch des Lohberger Pfarrers gab den engagierten Christen Kraft trotz widriger Umstände weiter zu arbeiten. Um Gelder für den Kirchenbau der “ärmsten Gemeinde des Bistums Münster” zu sammeln predigte Pfarrer Nienhaus in weit über 100 Gemeinden im ganzen Bistum und bat um Spenden. Doch ohne die Unterstützung durch die Schachtanlage, damals Thyssen, wäre aus dem ganzen Unternehmen wohl nichts geworden. geschichte-5

Man ließ es sich nicht nehmen, ein komplettes Geläut mit vier Bronzeglocken in der Kirche einzubauen, die hier gerade geweiht werden. Gegossen wurden sie in Apolda in Thüringen durch die Firma Gebr. Ulrich. Drei von ihnen fielen dem Rüstungswahn der Nationalsozialisten zum Opfer.

Schließlich wurde der Bau am 11. Dezember 1931 durch Weihbischof Dr. Johannes Scheifes feierlich eingeweiht.

geschichte-6Trotz Zerstörungen im 2. Weltkrieg blieb die Kirche erhalten und sieht noch heute so aus, wie bei ihrer Erbauung. Turm, Inneneinrichtung und Kirchenfenster wurden beschädigt. Als die alliierte Armee näher rückte, gelang es dem Pastor einen deutschen Beobachtungsposten vom Kirchturm zu holen, was wohl Schlimmeres verhindert hat.

1965 wurde das Innere der Kirche im Sinne des 2. Vatikanischen Konzils neu gestaltet und komplett umgebaut.