friedenslicht von bethlehem

Zwischen Weihnachten und Anfang Februar brennt in unserer Kirche ein ganz besonderes Licht.

Frieli-1Es ist das Friedenslicht aus Bethlehem. Die Flamme wird jedes Jahr im Dezember in der Geburtsgrotte in Bethlehem entzündet. Im Jahre 2000 tat dies ein palästinensisches Kind, zwei jüdischen Mädchen brachten das Licht dann zum Flughafen. Ein Kind nahm das Licht per Flugzeug mit nach Österreich, von dort wurde es mit Zügen in ganz Europa verteilt. Aus Münster brachte es Weihbischof Heinrich Janssen nach Xanten, wo er es in einem Gottesdienst in die Gemeinden am Niederrhein, auch nach St. Marien aussandte.

FrielichEs ist ein schönes, wirklich weihnachtliches Zeichen, daß Menschen in verschiedenen Ländern, Menschen verschiedener Religionen ein gemeinsames Licht aufstrahlt, das Licht, das vor 2000 Jahren in Jesus Christus zur Welt kam.

Das Friedenslicht aus Bethlehem bringt die Botschaft, daß mit ihm Gott Mensch wurde; daß das Reich Gottes, das Reich des Friedens und der Gerechtigkeit unter den Menschen angebrochen ist.

Während dieses Licht dort im Jahr 2000 entzündet wurde und das Land Israel verließ, herrschten dort jedoch blutige Auseinandersetzungen zwischen Israelis und Palästinensern. Viele Menschen auf beiden Seiten mußten sterben oder wurden verletzt, weil die einen eine Heimat haben wollen und die anderen um ihre Sicherheit und Macht fürchten. Während wir dieses Licht an unsere Pfarr- und Kirchengemeinde weitergeben, werden auch in anderen Ländern der Welt Menschen Opfer von Gewalt, weil sie eine andere Hautfarbe oder eine fremde Religion haben.

Frieli-2Das Licht kann auch hier zu einem Zeichen der Versöhnung werden, wenn es Menschen gebracht wird, mit denen man sich nicht so gut versteht. Das Friedenslicht aus Bethlehem ist nur ein Zeichen. Es erinnert daran, daß bei der Geburt Jesu die Engel „Frieden auf Erden“ verkündeten und es erinnert uns damit, daß wir uns für diesen Frieden einsetzen sollten, da wo wir leben, ganz im Kleinen.

So wie das Licht von Hand zu Hand weitergegeben wird, müssen wir auch den Frieden von Mensch zu Mensch wachsen lassen. So wie wir die kleine Flamme sorgsam behüten, müssen wir auch den Frieden behüten.

An Heiligabend und allen Weihnachtsfeiertagen können Sie das Weihnachtssymbol nach den Gottesdiensten in der Kirche mitnehmen. Es ist sicherlich schön, mit diesem Licht die Christbaum- oder andere Kerzen zu entzünden und sich einige Minuten der Stille zu gönnen und den Weg des Lichtes in Gedanken nachzuvollziehen.

Das Friedenslicht brennt bis zum 2. Februar in der Barbara - Nische auf der rechten Seite der Kirche und in der Krippe.